• 1. Bundesliga Männer

    Der Spremberger Traum vom Viertelfinale geht weiter!

     c280x210 280x210 whatsapp image 2017 05 07 at 11 52 26

    Auch am zweiten Kampftag der 1. Judo Bundesliga bleiben die Jungs aus Spremberg ungeschlagen.

    Auch am zweiten Kampftag der 1. Judo Bundesliga bleiben die Jungs aus Spremberg ungeschlagen. Mit dem zweiten Unentschieden gegen die Gallier aus Holle sichern sich die Lausitzer vorerst Tabellenplatz drei und können weiterhin von der Qualifizierung für die Play-Offs träumen. Nach den ersten sieben Kämpfen, Blitzsiegen von Jim Heijman, Benjamin Harmegnies und Robert Barwig und einem Halbzeitstand von 5:2 für Holle, war aus Spremberger Sicht eigentlich nur noch Schadensbegrenzung möglich. Doch die Spremberger ließen sich die gute Laune von keinem Rückstand verderben und feuerten jeden ihrer Kämpfer an, als ginge es um die olympische Goldmedaille. Hervorzuheben ist die Leistung von Maximilian „Zimme“ Zimmermann, der sich in Runde 1 dem starken Danny Paul Kiel im Golden Score geschlagen geben musste. Danny wirkte am Ende des ersten Kampfes deutlich frischer, was die Siegchance bei der Neuauflage dieses Duells in Runde 2 deutlich zu seinen Gunsten verlagerte. Trainer Michael Rex und Zimme tüftelten in der Halbzeitpause an taktischen Nuancen: „Die Linke müsse höher“. Wieder ging der sehr ausgeglichene Kampf in den Golden Score. Frenetischer Beifall aus den eigenen Reihen und eine bewunderswerte Willensstärke gaben letztlich den Ausschlag und den Sieg für Maximilian. Ein Wendepunkt. Sichtlich euphorisiert holten Michel Daue, gegen den bisher ungeschlagenen Maxime Junghänel, und Stefan Niesecke die letzten nötigen Punkte für das Unentschieden.

    Während die Gäste dieses Unentschieden ausgelassen feierten, blieb Holle hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Mit nur einem Punkt aus zwei Kämpfen wird Holle alles daran setzen, am 20.05 vor heimischem Publikum gegen Bottrop zu punkten. Für Spremberg geht es am 27.05 zum deutschen Meister an die Alster. So gering die Chancen hier auch sein mögen, der Stimmung in Spremberg scheint dies keinen Abbruch zu tun.