• Informationen vom DJB

    Endlich wieder Bundesliga – auch im Livestream!

    3. Kampftag JC 71 Düsseldorf-MTV VorsfeldeFoto: Stephen Mc Namara

    Am 09.06.2018 wird es wieder spannend in der Judo-Bundesliga. Sowohl die Männer, als auch die Frauen sind an diesem Wochenende gefordert. Fünf Duelle im Livestream!

    Judo auf Top-Niveau

    In der Gruppe Nord der Männer ist eines sicher. Tabellenführer Hamburg wird am 5. Kampftag nicht siegen. Sie müssen an diesem Wochenende aussetzen. Die zweitplatzierten Judoka aus Holle (2.) haben daher die Chance bis auf einen Punkt heranzukommen. Sie müssen auswärts gegen Tabellenschlusslicht GJC Bonn (9.) um die Punkte kämpfen. Aufsteiger Walheim (3.) hat eine knifflige Aufgabe vor sich. Sie reisen nach Brandenburg und treten dort gegen KSC Asahi Spremberg (7.) an. In den weiteren Begegnungen trifft UJKC Potsdam (5.) auf den TSV Bayer 04 Leverkusen (8.). Die Rheinländer stehen noch ohne Punkte dar und benötigen dringend ein Erfolgserlebnis. Und der JC 66 Bottrop (6.) kann durch einen Sieg gegen SUA Witten (4.) nach Punkten gleichziehen.

    Erster gegen Zweiter, Dritter gegen Vierter – das klingt nach Spannung! In der Gruppe Süd der Männer tritt im Bayern-Duell der aktuelle Tabellenführer TSV Großhadern (1.) beim Tabellenzweiten TSV Abensberg (2.) an. Die Abensberger haben einen Kampftag weniger bestritten und könnten bei einem Sieg an Großhadern vorbeiziehen. Im zweiten spannenden Duell wird Leipzig (3.) zu Hause versuchen den KSV Esslingen (4.) auf Abstand zu halten und bestenfalls den Punktevorsprung zu vergrößern. Bei einer Niederlage werden allerdings die Plätze getauscht. In dieser spannenden Liga kämpfen aber auch die Rüsselsheimer (5.) noch um die vorderen Plätze. Sie müssen auswärts gegen den Tabellenletzten Samurai Offenbach (9.) bestehen. Bei einem Sieg können sie Plätze gut machen. Im letzten Duell machen die Tabellennachbarn TV 1848 Erlangen (6.) und der JSV Speyer (7.) den Sieger unter sich aus.

    Bei den Damen geht es in die vierte Runde. Im „Norden“ empfängt Tabellenführer Bottrop (1.) das Tabellenschlusslicht Vorsfelde (5.). Das klingt nach einer klaren Sache, aber im Sport ist alles möglich. Im zweiten Duell empfängt Stella Bevergern (3.) den Brander TV (4.). Die Aachener könnten bei einem Sieg an Stella Bevergern vorbeiziehen. Diese könnten wiederum mit einem Sieg mit den zweitplatzierten Düsseldorfern nach Punkten gleichziehen. Genug Motivation für einen spannenden Kampftag.

    In der Gruppe Süd kommt es zu einer Neuauflage des Finals von 2016. Der TSV Großhadern (4.) empfängt zu Hause den JSV Speyer (1.). Vor zwei Jahren gewann Großhadern uns sicherte sich den Titel. In diesem Jahr grüßen die Speyerer Damen von ganz oben. Die Tabelle ist allerdings so spannend, dass die Großhadern bei einem Sieg an Speyer vorbeiziehen könnten. Ebenfalls noch mitten drin im Meisterschaftsrennen sind die TSG Backnang Judo (2.) und der JC Wiesbaden (3.). Backnang muss auswärts gegen die noch punktlosen Kämpferinnen des VFL Sindelfingen (6.) antreten und Wiesbaden bekommt es mit dem Vorletzten KSV Esslingen (5.) zu tun.

    Fünf Top-Duelle live auf sportdeutschland.tv

    Der Streamingpartner des deutschen Sports, sportdeutschland.tv überträgt auch am kommenden Wochenende wieder vier Kampfpaarungen:

    Alle Kämpfe sind unter http://sportdeutschland.tv/judo-deutschland abrufbar. Wenn euer Verein auch einen Kampftag übertragen will, dann wendet euch an den Deutschen Judo-Bund (DJB) und sportdeutschland.tv. In diesem Artikel wurde bereits über die wichtigsten Inhalte bezüglich einer Übertragung in Zusammenarbeit mit sportdeutschland.tv informiert.

    Weitere Informationen zur Judo-Bundesliga und den anderen Ligen gibt es unter www.deutsche-judo-bundesliga.de.

    Hier noch einmal alle Kampfpaarungen im Überblick:

    Männer (5. Kampftag)

    Gruppe Nord:
    09UJKC Potsdam - TSV Bayer 04 (18:00 Uhr)
    KSC ASAHI Spremberg - Hertha Walheim (18:00 Uhr)
    GJC Bonn - Judo in Holle (18:00 Uhr)
    JC 66 Bottrop - SUA Witten (17:00 Uhr)

    Gruppe Süd:
    JC Leipzig - KSV Esslingen (18:30 Uhr)
    TSV Abensberg - TSV Großhadern (17:00 Uhr)
    TV 1848 Erlangen - JSV Speyer (14:00 Uhr)
    Samurai Offenbach - JC Rüsselsheim (17:00 Uhr)

    Frauen (3. Kampftag)

    Gruppe Nord:
    JC 66 Bottrop - MTV Vorsfelde (16:00 Uhr)
    Stella Bevergern - Brander TV (17:00)

    Gruppe Süd:
    JC Wiesbaden - KSV Esslingen (14:00 Uhr)
    TSV Großhadern - JSV Speyer (17:00 Uhr)
    VfL Sindelfingen - TSG Backnang Judo (18:00 Uhr)


    Text: Lino Hermanns

    Foto: Stephen McNamara