• Informationen vom DJB

    Spannende Kämpfe stehen an

    Foto: Seán McGinley - Die Männer des JSV Speyer wollen den Klassenerhalt schaffenFoto: Seán McGinley - Die Männer des JSV Speyer wollen den Klassenerhalt schaffen

    Die Judo-Bundesliga geht am kommenden Samstag (16.03.2019) in ihre 51. Saison. Mit großer Spannung erwarten die Mannschaften den ersten Kampftag und wollen auf höchstem Niveau zeigen.

    In der Gruppe Nord kommt es direkt zu Beginn zu einem spannenden Duell zweier Spitzenmannschaften. Der amtierende Deutsche Meister aus Hamburg empfängt den UJKC Potsdam. Nach einigen Abgängen wird es interessant zu sehen sein, wie das neue Team gegen einen starken Gegner agiert. Diese Kampfpaarung wird live auf sportdeutschland.tv übertragen! Im Duell Hertha Walheim gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen kämpfen zwei Tabellennachbarn aus der letzten Saison gegeneinander.

    Aufsteiger Hannover muss am ersten Kampftag gegen die „Gurkentruppe“ aus Spremberg ran. Beiden Mannschaften haben als Saisonziel den Verbleib in der Liga bzw. einen gesicherten Mittelfeldplatz ausgegeben. Der Name „Gurkentruppe“ ist dabei nicht despektierlich gemeint, vielmehr nutzt der KSC Asahi Spremberg seine Verbundenheit zur Region und zu den bekannten Spreewaldgurken clever und vermarktet sich und sein Umfeld. Der Star ist die Mannschaft und junge Talente und alte Hasen wachsen in Brandenburg über sich hinaus. So hat Kapitän Oleg Ilts letztes Jahr den amtieren Europameister Ferdinand Karapetian in Hamburg mit Ippon geschlagen. Von 17 bis 37 Jahren ist alles dabei. Das Judo-Team Hannover geht ebenfalls mit einer guten Mischung aus jungen und alten Athleten an den Start. Es wird spannend!

    Beim Duell des JC Rüsselsheim gegen den JSV Speyer kommt es zur Neuauflage des ersten Wettkampftages der letzten Saison. Damals konnte sich Rüsselheim auswärts durchsetzen. Letztendlich haben aber beide Mannschaften die Liga souverän gehalten. Für den FSV Speyer ist auch in diesem Jahr der Klassenerhalt das erklärte Ziel. „Wir müssen Erlangen und Offenbach hinter uns lassen, außerdem kommt mit Sindelfingen ein starker Aufsteiger hoch, der den Klassenerhalt als realistisches Ziel haben wird.“ so Teamchef Michael Görgen-Sprau. Mit Manuel Lombardo, Welt- und Europameister der U21 und Sieger des Grand Prix Tel Aviv, konnte ein hochkarätiger Neuzugang gewonnen werden.

    Der TSV Abensberg, Vizemeister 2018, muss am ersten Wettkampftag gegen den TV 1848 Erlangen antreten. Die Favoritenrolle ist hier klar verteilt und nicht wenige Mannschaften sehen den TSV Abensberg als einen der großen Favoriten auf den Meistertitel. 

    Die Kampfpaarungen und der Kampfbeginn der Männer können hier eingesehen werden.

    In der Bundesliga der Frauen wird es in den Gruppen Nord und Süd ebenfalls „heiß hergehen“. Der JC 66 Bottrop muss als Tabellenerster der Abschlusstabelle 2018 direkt zum Aufsteiger JC Wiesbaden. Mit vielen namenhaften Athletinnen wird der JC Wiesbaden selbstbewusst in die Saison gehen und auch gegen Bottrop gewinnen wollen. Das ausgegebene Saisonziel ist der Einzug in die Finalrunde. Im weiteren Duell der Gruppe Nord empfängt der JC 71 Düsseldorf den Brander TV. Düsseldorf konnte im letzten Jahr überraschen und den zweiten Platz in der Tabelle erkämpfen. Der Brander TV landete im letzten Jahr hinter der Mannschaft aus Düsseldorf auf dem dritten Rang.

    Der amtierende Deutsche Meister TSG Backnang muss am ersten Kampftag gegen die starke Mannschaft aus Speyer antreten. Ein Duell zweier Spitzenmannschaften in der Gruppe Süd und die Neuauflage des letztjährigen Finals. „Wir sind schon ein bisschen nervös vor dem Saisonstart“ gibt Barbara Bandel zu. Gegen den Top-Favorit auf den Titel kann der Heimvorteil sehr wichtig werden: „Es wird auf jeden Fall eine knappe Kiste, aber ich bin froh dass wir Heimrecht haben und hoffe, dass die Halle gut gefüllt ist und wir viel Unterstützung von den Rängen haben“, so die Teamchefin. Der JSV Speyer hat mit Seija und Mascha Ballhaus, Brigita Ljuba geb. Matic und Barbara Matic und Jana und Jule Ziegler gleich drei Geschwisterpaare in der eigenen Mannschaft. Sicherlich ein Novum in der Liga. Mit Laura Vargas Koch, die Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele 2016, konnte ein prominenter Neuzugang getätigt werden. Mit ihrer Erfahrung und offenherzigen Persönlichkeit wird sie gut in das Team passen. Man hat sich bei den Rheinland-Pfälzern sehr viel vorgenommen und will national und international angreifen.

    Im zweiten Duell empfängt Aufsteiger BC Karlsruhe den VFL Sindelfingen. Die Nordbadener feiern ihre Rückkehr in die erste Bundesliga und konnten ihre Aufstiegsmannschaft weitestgehend zusammenhalten und sich gezielt verstärken. BCK-Eigengewächs Sappho Coban kehrt zurück, nachdem sie in der letzten Saison an TSG Backnang ausgeliehen war. Bei der DEM in Stuttgart überzeugte sie mit einem zweiten Platz und auch beim Grand Slam in Düsseldorf präsentiere sie sich stark. Die Mannschaft aus Sindelfingen konnte im letzten Jahr den Abstieg knapp verhindern. Es wird ein spannendes Duell.

    Die Kampfpaarungen und der Kampfbeginn der Frauen können hier eingesehen werden.

    In der zweiten Bundesliga sind bei den Männern vier Gruppen (Nord-Ost, Nord-West, Süd-Ost, Süd-West) und bei den Frauen zwei Gruppen (Nord, Süd) aktiv und kämpfen um den Aufstieg. In der 2. Bundesliga der Männer startet ebenfalls ein Kampftag am 16.03.2019 und an den darauffolgenden Wochenenden, während die Saison der 2. Bundesliga der Frauen erst Anfang Mai beginnt. Hier findet ihr die Informationen zu den Kampftagen der 2. Bundesliga der Männer und der 2. Bundesliga der Frauen.

    Quellen: KSC Asahi Spremberg, JSV Speyer, BC Karlsruhe, Website Judo-Bundesliga