Logo: Judo Bundesliga

Ab der Saison 2022 wird die neue Website der Judo-Bundesliga genutzt.
Bitte hier klicken um auf die neue Seite zu gelangen.

  • 1. Bundesliga Frauen

    In München gegen den Abstieg punkten

     c280x210 280x210 img 0449

    Ein ganz schwerer Doppelkampftag in der Fremde steht für die Frauenmannschaft des JSV Speyer am Samstag an, wenn sie am zweiten Kampftag der Ersten Bundesliga Süd zum TSV München-Großhadern reist. In der bayerischen Landeshauptstadt muss sich der JSV mit den Gastgeberinnen und mit dem Team von Kim-Chi Wiesbaden messen – beides Endrundenteilnehmer der vergangenen Saison, genauer gesagt der Zweite und der Dritte der letztjährigen Meisterrunde der Ersten Bundesliga.

    Die Voraussetzungen sind aus Speyerer Sicht nicht optimal. Aufgrund von Verletzungen und der Teilnahme einiger Sportlerinnen am DJB-Lehrgang in Paris werden mehrere wichtige Kämpferinnen ausfallen. Doch auch Großhadern und Wiesbaden müssen auf die eine oder andere Lehrgangsteilnehmerin verzichten. Immerhin gibt es auch einige erfreuliche Neuigkeiten aus den Reihen der JSV-Frauen, die bereits am ersten Kampftag stark dezimiert auftreten mussten. Die beiden Schwergewichtlerinnen Kristin Büssow und Melissa Mache sind ebenso einsatzbereit wie die ungarischen Kämpferinnen des JSV, von denen einige in München mit von der Partie sein werden.

    Angesichts der schwierigen personellen Situation und des Umstandes, dass in dieser Saison drei Mannschaften absteigen müssen, hat Teamchefin Nadine Lautenschläger das Hauptaugenmerk auf den Kampf um den Klassenerhalt gerichtet. Mindestens ein Punkt aus den beiden Mannschaftskämpfen sollte es für die JSVlerinnen schon sein. „Wir haben schon am ersten Kampftag gesehen, dass die Mannschaft gut harmoniert. Ich glaube jedenfalls an meine Mädels!“, gibt sich die JSV-Teamchefin im Vorfeld der schweren Auswärtsaufgabe optimistisch.