• 1. Bundesliga Frauen

    JSV-Frauen starten gegen Aufsteiger Karlsruhe

    Vorfreude auf die neue Saison herrscht bei Tracy Heusinger und allen anderen im Team des JSV SpeyerVorfreude auf die neue Saison herrscht bei Tracy Heusinger und allen anderen im Team des JSV Speyer

    Die Frauen des JSV Speyer starten am Samstag mit einem Heimkampf gegen den Aufsteiger BC Karlsruhe in die Saison. Zwar geht das Heimteam als Favorit auf die Matte, doch aufgrund des Fehlens von mehreren Stammkämpferinnen kann der JSV nicht in Bestbesetzung antreten. Der um 18 Uhr beginnende Heimkampf kann erstmals nicht nur vor Ort im Judomaxx, sondern auch im Internet mittels Livestream verfolgt werden.

    „Einige Athletinnen sind verletzt oder bei Maßnahmen des Deutschen Judobundes im Einsatz. Aber wir haben einen breiten Kader und so werden einige Nachwuchskämpferinnen aus unseren eigenen Reihen wahrscheinlich zum Einsatz kommen. Diese Situation ist nicht neu, und in der Vergangenheit hat das Team schon gezeigt, dass diese Umstände nach dem Motto 'einer für alle, alle für einen' gut gemeistert werden können'“, erklärt Teamchefin Nadine Lautenschläger.
    Der Aufsteiger aus Karlsruhe ist nicht zu unterschätzen, hat er doch einige sehr starke Kämpferinnen in seinen Reihen, unter anderem die Schwestern Sappho und Xenia Coban, die international erfahrene Kader-Kämpferinnen sind. Dennoch hofft der JSV, mit einem Heimsieg in die Saison starten zu können, um das große Ziel, nämlich das Zurückholen der Deutschen Meisterschaft, von Beginn an im Blick zu haben. „Die Aufgaben werden danach nicht leichter – schon am zweiten Kampftag müssen wir zum amtierenden Meister nach Backnang“, so die Teamchefin, die diese schwere Reise am liebsten mit dem Rückenwind eines Auftaktsieges antreten würde.
    Auch in dieser Saison wird es in der traditionell besonders hochkarätig besetzten 1. Bundesliga Süd ganz entscheidend darauf ankommen, wer an welchem Kampftag zur Verfügung steht. Die internationalen Einsätze und das unvermeidliche Verletzungspech können jedes noch so starke Team empfindlich schwächen. Das Verletzungspech hat dieses Jahr schon vor Saisonbeginn in Speyer zugeschlagen: Johanna Müller fällt für die gesamte Saison aus, und mit Maike Ziech hat eine weitere Leistungsträgerin mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Bei einigen der ausländischen Kämpferinnen im Team sieht es ähnlich aus.
    Da ist es umso erfreulicher, dass sich die Mannschaft von Teamchefin Nadine Lautenschläger zur neuen Saison mehrere Neuzugänge gesichert hat. Mit Margriet Bergstra, Sanne Vermeer und Juul Franssen kommt ein niederländisches Trio nach Speyer. Ebenfalls neu im Team ist das deutsche Nachwuchstrio Catrin Schopper, Patricia Bauer und Marlene Galandi. Auch aus dem eigenen Nachwuchs rücken einige Kämpferinnen in den Bundesligakader auf und hoffen auf die Chance, ihr Können zu zeigen.
    Die sportlichen Erfolge des Judo-Sportvereins Speyer werden zunehmend auch überregional, ja sogar international beobachtet und anerkannt. Dazu gehören unter anderem der letztjährige Sieg der Speyerer Bundesliga-Frauen bei der Golden League in Grosny / Russland (quasi die Champions League im europäischen Vereinsjudo) sowie die Titel bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2015 und der European Club Championship 2014. Auch Einzelerfolge konnten JSV-Athleten auf überregionalem und internationalem Niveau erreichen. Hier seien stellvertretend Michel Adam als Deutscher Meister und Silbermedaillengewinner der Bremen Masters sowie Michael Bantle (3. Platz DM, 9. Platz European Cup in Teplice) genannt. Beide Ausnahme-Kämpfer unterstützen die Mannschaft der 2. Bundesliga Männer.


    Premiere für den Livestream
    Bei Heimkampftagen der Bundesliga sind bis zu 500 Zuschauer im Judomaxx. Nun hat der Vorstand des JSV beschlossen, diese Heimkämpfe live im Internet über www.sportdeutschland.tv übertragen zu lassen. Neben dem Livestream erfolgt auch eine halleninterne Beamer-Präsentation, bei der Zeitlupen-Wiederholungen die blitzschnellen Aktionen auf der Matte für die Zuschauer transparenter und damit verständlicher machen. Damit will der JSV seinen Beitrag dazu leisten, dass Judo als spannender Wettkampfsport auch weit über Speyer hinaus populärer wird.
    Der Livestream kann hier verfolgt werden:
    http://sportdeutschland.tv/judo/jsv-speyer-vs-bc-karlsruhe_2


    Ehrung langjähriger Mitglieder
    Vor dem Heimkampftag am Samstag ehrt der Verein seine langjährigen und ehrenamtlich tätigen Mitglieder. Der Traditionsverein (1959 gegründet) zählt aktuell rund 1.350 Mitglieder und gehört damit zu den größten Judo-Vereinen Deutschlands. Einige Mitglieder sind bereits 40 Jahre dabei, andere langjährig ehrenamtlich im Vereinsausschuss tätig. Aber auch die „Gründer“ der „Mini-Turntiger“ werden geehrt: Die heute Sechsjährigen waren die ersten Teilnehmer des Eltern-Kind-Turnens und sind heute immer noch aktiv. Die Ehrung findet um 16 Uhr im Judomaxx statt, anschließend sind die Geehrten eingeladen, dem Heimkampftag der 1. Bundesliga Frauen beizuwohnen.

    Termine 2017
    Im Jahr 2017 finden folgende Heimkämpfe im Speyerer Judomaxx jeweils ab 18 Uhr statt:
    In der 1. Bundesliga der Frauen:
    am 29.04.17: JSV Speyer gegen BC Karlsruhe
    am 20.05.17: JSV Speyer gegen KSV Esslingen
    am 24.06.17: JSV Speyer gegen TSV Großhadern
    In der 2. Bundesliga der Männer:
    am 06.05.17: JSV Speyer gegen VfL Sindelfingen
    am 01.07.17: JSV Speyer gegen VfL Riesa
    am 16.09.17: JSV Speyer gegen Samurai Offenbach

    Von: Seán McGinley / JSV Speyer