• 1. Bundesliga Frauen

    KSV Frauen feiern Doppelsieg

     c280x210 280x210 2012 06 16 16 19 00 00421 211

    Am zweiten Kampftag der Judo Bundesliga der Frauen ging es für den KSV Esslingen in der heimischen Halle gegen Aufsteiger TV Altdorf und den JC Leipzig. Dank des Heimvorteils konnten die Esslinger sich im ersten Kampf erstmal die Gastmannschaften anschauen, bevor sie selbst auf die Matte mussten. Hier siegte der JC Leipzig mit 5:1 klar gegen den TV Altdorf.

    In der zweiten Runde ging es dann zu erst gegen den TV Altdorf. Nach knapp anderthalb Minuten lagen die Gäste mit einem Sieg durch Melanie Hausoel über Regina Brummer in Führung (-4k Kilogramm). Doch Marie Muller (-57 Kilogramm), Franziska Zellner (-78 Kilogramm) und Stephanie Panitz (-52 Kilogramm) brachten mit klaren Siegen den KSV in Führung. Über 78 Kilogramm startete Anne Antic beherzt in das Duell mit Alexandra Klar, eine Kontertechnik beendete den Kampf jedoch vorzeitig zu gunsten der Altdorferin, Dann ging es jedoch Schlag auf Schlag, in wenigen Sekunden beendeten Hannah Brück (-63 Kilogramm) und Lior Wildikan (-70 Kilogramm) ihre Kämpfe und machten das 5:2 perfekt.

    Erwartungsgemäß wurde das zweite Duell des Tages deutlich schwieriger. Mit dem gleichen Team ging es gegen den JC Leipzig der im letzten Jahr die Paarung mit 3:4 für sich entscheiden konnte. Erneut holten sich die Gäste den ersten Punkt bis 48 Kilogramm und Marie Muller schafte mit einem klaren Sieg über Maria Zimmermann den ausgleich. In der hart umkämpften Begegnung zwischen den beiden Nachwuchskämpfern bis 78 Kilogramm, Franziska Zellner und Marie Branser, hatte am Ende die Leipzigerin die Nase vorn. Stephanie Panitz holte bis 52 Kilogramm im Boden den Ausgleich zum 2:2, bevor Leipzig mit einem Sieg durch Melanie Gasch (+78 Kilogramm) wieder in Führung ging. Erneut hochgestellt bis 63 Kilogramm lies Hannah Brück der deutschen Nachwuchshoffnung Svea Schwäbe keine Chance und schaffte somit den 3:3 Ausgleich. Der letzte Kampf bis 70 Kilogramm musste also die Entscheidung bringen. Lior Wildikan startete überzeugend gegen Melanie Gerber und konnte nach knapp 2 Minuten den Kampf vorzeitig unter großem Jubel von den Zuschauern beenden.

    Trainer Ralf Heiler zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung seiner Athletinnen und dem Endergebnis. Zwei Punkte waren Pflicht, die zwei weiteren gegen Leipzig hatten wir uns zwar vorgenommen sicher waren diese aber nicht. Durch die vier Punkte rutscht der KSV aktuell auf den dritten Tabellenplatz.

    Begegnungen in Stichworten