Logo: Judo Bundesliga

Ab der Saison 2022 wird die neue Website der Judo-Bundesliga genutzt.
Bitte hier klicken um auf die neue Seite zu gelangen.

  • 1. Bundesliga Frauen

    Speyer trotz Ausfälle erfolgreich gestartet

    Kim Polling hatte mit zwei schnellen und wichtigen Siegen einen großen Anteil am Auftakterfolg des JSV.Kim Polling hatte mit zwei schnellen und wichtigen Siegen einen großen Anteil am Auftakterfolg des JSV.

    Die Frauen des JSV Speyer sind mit einem 9:5-Auswärtssieg beim KSV Esslingen in die neue Saison in der 1. Judo-Bundesliga Süd gestartet. Trotz der Favoritenstellung auf dem Papier war es für den Vizemeister keine leichte Aufgabe beim Aufsteiger, denn Teamchefin Nadine Lautenschläger musste gleich auf eine Vielzahl ihrer besten Kämpferinnen verzichten.

    Die Neuzugänge Szaundra Diedrich, Meike Ziech und Jasmin Külbs waren ebenso beim Grand Prix in Zagreb im Einsatz wie die Ungarinnen Abigel Joó und Hedvig Karakas und die Italienerin Odette Giuffrida. Umso höher war es zu bewerten, dass Johanna Müller, die am Freitag in Zagreb gestartet war und Bronze geholt hatte, rechtzeitig zurückflog, um in Esslingen starten zu können. „Ich bin sehr froh, dass alles geklappt hat, und dass sie sich auf dieser Weise in den Dienst der Mannschaft gestellt hat“, so Teamchefin Nadine Lautenschläger. Eine wichtige Verstärkung stellte auch die niederländische Top-Kämpferin Kim Polling dar. Sie stand zwar schon in der vergangenen Saison im Kader des JSV, feierte aber jetzt in Esslinge in Premiere – und die war eindrucksvoll. Mit zwei starken Würfen gewann sie ihre Kämpfe nach zwölf beziehungsweise 35 Sekunden. „Sie hat ihr Weltklasseniveau gezeigt und wir freuen uns, wenn Sie uns diese Saison weiter unterstützt“, kommentierte die Teamchefin.

    Johanna Müller startete nur einen Tag nach dem Grand-Prix in Zagreb auch in der Bundesliga in Esslingen.Davor war nicht alles optimal verlaufen für Speyer. Nadja Bazynski hatte den Auftaktkampf verloren, und nach Siegen von Rebecca Bräuninger und Barbara Bandel hatte JSV-Eigengewächs Janina Hofäcker trotz starker Leistung kurz vor Schluss ihren Kampf abgeben müssen. Pollings erster Sieg brachte Speyer wieder in Führung, doch Jessica Lindner musste sich in der Klasse bis 48 Kilogramm der starken Polin Kinga Kubicka geschlagen geben. Verena Thumm entschied den abschließenden Kampf des ersten Durchgangs für sich und bescherte dem JSV damit eine knappe 4:3-Halbzeitführung.Im zweiten Durchgang gewann Selina Dietzer zunächst hochgestellt in die Kategorie bis 70 Kilogramm gegen die gleiche Gegnerin, die zuvor Nadja Bazynski bezwungen hatte, doch eine Niederlage für Rebecca Bräuninger ließ den Speyerer Vorsprung wieder auf einen Punkt schrumpfen. Da kam der zweite Sieg von Kim Polling – dieses Mal hochgestellt in die Klasse über 78 Kilogramm gerade recht, ebenso wie der folgende Sieg von Johanna Müller. Als Barbara Bandels Gegnerin das folgende Duell kampflos aufgab, stand der Speyerer Sieg fest. Das Giuseppina Sagona anschließend in ihrem ersten Bundesligakampf unterlag, fiel daher nicht mehr ins Gewicht. Verena Thumm sorgte dann mit einem schnellen Ippon für einen erfreulichen Schlusspunkt.

    „Wir haben dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen guten Saisonstart hingelegt“, freute sich Teamchefin Lautenschläger. „Neben Kim Polling und Johanna Müller waren Verena Thumm und Barbara Bandel herausragend – sie fuhren jeweils zwei Siege ein. Nun wollen wir den Schwung mitnehmen und nächste Woche zu Hause gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Großhadern unser Bestes geben.“

    Von: Seán McGinley / JSV Speyer