• 2. Bundesliga Männer

    Auf eigener Matte 5:7 gegen ASAHI Spremberg verloren

     c280x210 280x210 anton werner 1755spektakulärer Wurfansatz mit abschließender Ippon-Wertung von Anton Werner(bis 81kg)

    (we) Beim ersten Heimkampf gegen den Tabellenersten, den KSC ASAHI Spremberg blieben die Holler hinter ihren Möglichkeiten und verloren klar und nicht unverdient mit 5:7 (50:65). Die Spremberger haben ihre Position an der Tabellenspitze ausbauen können, während die Holler nun vom dritten auf den vierten Platz zurückfielen. Die Plätze zwei und drei werden vom SV Motor Babelsberg und TSV Bayer 04 eingenommen.

    Der Mannschaft war es bewußt, dass sie mit dem Tabellenersten einen schweren Brocken vor der Brust hatten, gegen den sie bereits im letzten Jahr verloren hatten. Erschwerend kam hinzu, dass fünf Kämpfer, von denen einige zum Kreis der Leistungsträger gehören, gerade im Abitur stecken und somit nur eingeschränkt sich vorbereiten konnten. Im ersten Durchgang gingen die Holler unerwartet mit 4:3  in Führung, wobei die beiden Neuzugänge aus Belgien Senne Wyns (-60kg) und Kevin Haine (-73kg) überzeugend ihre Punkte holten. Die beiden weiteren Punkte holten noch Anton Werner (-81kg) und Max Rollwage (-100kg).

    Doch in der Rückrunde ging es dann nicht merh so erfolgreich weiter. Bedingt duch das Reglement, in der Rückrunde in mindestens drei Gewichtsklassen zu wechseln, ging der Poker nicht mehr auf. Die beiden ersten Kämpfe von Thilo Koch (bis 66kg) und Max Rollwage diesmal hochgesetzt (Über 100kg), gingen wie in der Vorrunde verloren. Im dritten Kampf holte dann Anton Werner den einzigen Punkt der Rückrunde für die Holler. Mit je einem Unentschieden endeten die beiden Begegnungen von Marius Piepke (bis 100kg) und Kevin Haine (bis 73kg). Ihre Kämpfe verloren dann noch Alexander von Horn (bis 60kg), der seine Führung unnötig verschenkte und Wienand Kölle (bis 90kg).

    „Das hätte sicherlich auch anders ausgehen können, manche Wertungen haben wir nicht nachvollziehen können, aber letztendlich haben einige unserer Kämpfer ihre Leistung nicht ausreichend abgerufen. Da hätte mehr kommen können und müssen – insoweit ist leider dieses Ergebnis in Ordnung.“ kommentierte der ehemalige Bundesliga Kämpfer aus Holle Dirk Assmann das Ergebnis und den Wettkampfverlauf.

    In den beiden nächsten Kampftagen werden die Holler auswärts in Leverkusen gegen den Tabellendritten antreten und anschließend auf eigener Matter gegen den Tabellenzweiten SV Motor Babelsberg. „Da werden wir uns nur aus eigener Kraft durch Sieg in der Tabelle nach vorne bewegen können. Und wenn wir wieder nach vorne wollen, dann müssen wir deutlich siegen, um auch über die Zahl der gewonnenen Kämpfe einen sicheren vorderen Platz zu holen.“ gibt Teamsprecher Maxime Lambert die Zielrichtung vor.

    Eindeutiger Sieger war dafür die Mannschaft durch einen sehr effektvollen Einlauf in die Halle auf die Matte. Gekonnt wurde eine Multimedianshow abgefackelt, bei der in vollständig abgedunkelter Halle die Mannschaft als Yedi-Ritter mit langen Kapuzenumhängen und Laserschwertern mit blauen Licht ein mysteriöses Lichtspiel erzeugten und sich vom hinteren Halltenteil auf die Matte in der Hallenmitte zubewegten. Über 200 Zuschauer ließen sich von dieser Eröffnungsshow anstecken und feuerten im weiteren Kampfverlauf begeistert die Holler Mannschaft an. „Mit der Show haben wir gepunktet, nun müssen wir in den kommenden Kämpfen noch ordentlich punkten.“ versprach Maxime Lambert