• 2. Bundesliga Männer

    Gastauftritt beim Schlusslicht

    Tobias Sieg will auch gegen den TSV Rudow seine "weiße Weste" behalten (Foto: Jörg Dobbert)Tobias Sieg will auch gegen den TSV Rudow seine "weiße Weste" behalten (Foto: Jörg Dobbert)

    Judo-Kampfgemeinschaft-MV muss beim Zweitliga-Abschluss in Berlin ran

    Die erste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte neigt sich  für die Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns dem Ende entgegen. Einmal ist das Judoteam-MV dabei noch gefragt. Am Sonnabend gastieren die Mecklenburger zum letzten Kampftag in Berlin beim TSV Rudow.

    Bislang bejubelte die KGJMV in der 2. Bundesliga einen Sieg. Beim Heimauftritt in Rostock bezwang man das Hamburger Judoteam II mit 9:5. Der TSV Rudow dagegen verließ in seinen fünf Begegnungen die Matte immer als Verlierer – ist damit Schlusslicht der Liga. Und wenn es nach den Mecklenburgern geht, dann soll das auch nach dem kommenden Wochenende so bleiben.  „Klar wollen wir gewinnen. Das wäre für uns ein richtig schöner Saisonabschluss. Wir wollten eine Mannschaft hinter uns lassen. Das war das Saisonziel. Mit einem Sieg würden wir das definitiv erreichen“, erklärt Teammanager Felix Tischler, erwähnt aber gleichzeitig auch, dass selbst die Aufgabe beim Schlusslicht nicht einfach wird. „Berlin hat einen Heimkampftag, und will natürlich unbedingt zumindest einen Saisonsieg feiern. Wir werden die Halle gegen uns haben.“

    Auch zum Abschluss wird die KGJMV wieder mindestens zehn Kämpfer auf die Matte schicken, die alles für den zweiten Saisonsieg geben werden. Teammanager Tischler kann dabei unter anderem wieder auf den bisher ungeschlagenen Tobias Sieg setzen. Auch Erfolgsgarant Dirk Spörcke wird wieder zur Verfügung stehen.

    Hagen Bischoff