• 2. Bundesliga Männer

    Kein zweiter Heimsieg für die KGJMV

    Die "blaue Wand" der KGJMV konnte gegen den JCL nicht auftrumpfen (Foto: Steffi L./JCL)Die "blaue Wand" der KGJMV konnte gegen den JCL nicht auftrumpfen (Foto: Steffi L./JCL)

    Judoteam-MV verliert am sechsten Zweitliga-Kampftag gegen den JC Leipzig II mit 4:10

    Die Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns hat den erhofften zweiten Heimsieg in der zweiten Bundesliga verpasst und verlor in Waren gegen den JC Leipzig II mit 4:10. „Der JC Leipzig kam zwar mit wenigen jungen, dafür aber mit hochmotivierten Sportlern in den Norden. Gegen die Talente vom Stützpunkt konnten wir dann ohne einige Stammkämpfer wenig ausrichten“, resümierte KGJ-Sportler Hannes Schneider die Begegnung gegen die Sachsen.

    Am Ende las sich die 4:10-Niederlage aber deutlicher, als sie eigentlich war. Wieder einmal fehlte den Mecklenburgern etwas die Cleverness, um die Matte als Sieger zu verlassen. „Mir fallen da vor allem unsere beiden 73er ein. Diese beiden Kämpfe hätten wir nicht abgeben müssen. Vielleicht fehlte da ein wenig das Glück. Wir müssen aber festhalten, dass einfache Fehler bei uns teilweise gute Kampfminuten zunichte machen“, erklärte Mannschaftskapitän Sebastian Harnack.

    Bis zum 2:2 – ein Punkt für die KGJMV durch Tobias Sieg und ein Punkt durch eine nichtbesetzte Gewichtsklasse der Leipziger – war die Begegnung in der Warener Engelshalle vor gut 200 Zuschauern ausgeglichen. Anschließend musste das Judoteam-MV Leipzig davonziehen lassen und stand zur Pause beim 2:5 bereits mit dem Rücken zur Wand. Erfolgreicher verlief die Rückrunde aus Sicht der Gastgeber dann aber auch nicht. Tobias Sieg sowie Johannes Müller punkteten für die Blau-Gelben, die restlichen Zähler holte sich Leipzig zum 4:10-Endstand. „Wir wollen uns nochmal beim SKV Müritz bedanken, ohne den wir diesen tollen Kampftag, wenn auch mit einer Niederlage, nicht hinbekommen hätten. Die Organisation war super“, war Kapitän Harnack voll des Lobes.

    Die Mecklenburger haben jetzt noch eine Chance auf den zweiten Saisonsieg. Am Sonnabend ist die KGJMV bei Schlusslicht TSV Rudow ein letztes Mal in dieser Zweitliga-Saison auf der Matte gefragt. Noch liegt das Judoteam-MV auf dem fünften Tabellenplatz. Da soll es nach Kampftag Nummer sieben bleiben. Der JC Leipzig II hat sich mit dem Sieg gegen die KGJMV den dritten Tabellenplatz gesichert. Die Meisterschaft entscheidet sich am Sonnabend nach der Begegnung zwischen dem TSV Rudow und der KGJMV. Dann kämpfen in der gleichen Halle die punktgleichen Teams vom SC Dynamo Hoppegarten (2.) und des VfL Riesa (1.) gegeneinander.

    Hagen Bischoff

    Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns: Koch (-60 kg), Schrainer, Kutzner, Jakob, Reinhardt (-66 kg), Unterrainer, Klimt (-73 kg), Harnack, Sieg (-81 kg), Groth, H. Schneider, P. Schneider, Mayer (-90 kg), Stühle, Schwarzrock, Müller (-100 kg).