• 2. Bundesliga Männer

    Korouchi Gelsenkirchen holt Vizemeisterschaft

    Mannschaftsbild mit Braunschweiger JCKoriouchi holt Vizemeisterschaft

    Das war ein erfolgreiches Wochenende der Gelsenkirchener Judoka. Während die Mannschaft am Samstag mit 10:4 den Braunschweiger JC geschlagen hat und sich die Vizemeisterschaft sichern konnte, wurde Saeid Mollaei am Sonntag in der Gewichtsklasse bis 81kg Weltmeister in Baku.

    Den Auftaktkampf -66kg verlor Axel Walter kurz vor Schluss im Haltegriff. Jan Schumacher -90kg konnte zum 1:1 ausgleichen, bevor die Gelsenkirchener wieder mal mit Mauro Martin einen Sieg einfahren konnten und 2:1 in Führung gingen. Jan Rehn +100kg unterlag seinem Kontrahenten Jan Pinta. Doch Jasper Olthoff -81kg und Hendrik Haase -100kg sorgten für die 4:2 Führung. Mannschaftskapitän Christian Hellinger -81kg musste sich im Golden Score geschlagen geben, so dass es zur Halbzeit 4:3 stand.

    Im zweiten Durchgang konnten nunmehr alle Kämpfer überzeugen. Nur in der Gewichtsklasse +100kg konnte Khishgee  Purevsuren verletzungsbedingt nicht antreten. Axel Walter, Davyd Bakakuri, Martin Mauro Jasper Olthoff, Hendrik Haase und Christian Hellinger gewannen alle Ihre Kämpfe vorzeitig und sorgten für den 10:4 Endstand.

    In seinem ersten Einsatz in der Bundeliga sorgte Youngstar Davyd Bakakuri für den Kampf des Tages. Nach nur 22 Sekunden sorgte Davyd mit einem Ausheber (Ura Nage) für den sehenswertesten Ippon des Tages.

    Somit ist die erste Bundesligasaison nach 10 jähriger Bundesligaabstinenz sehr erfolgreich mit der Vizemeisterschaft beendet.

    Sportmanager Ali Alirmirzaei und Coach Mohsen Ghaffar haben eine Mannschaft geformt die für die weitere Zukunft gut aufgestellt ist. „Nächste Saison werden 9 Mannschaften in der 2. Bundesliga sein. D.h. durch die zusätzlichen 4 Kampftage müssen wir uns breiter aufstellen“ zeigt Alirmirzaie die bevorstehenden Aufgaben.  

    Die ganze Mannschaft hat am Sonntag die Weltmeisterschaft in der Gewichtsklasse bis 81kg verfolgt und mit dem Mannschaftskameraden Saeid Mollaei mitgefiebert. Saeid, der für den Iran an den Start ging holte sich den WM-Titel im Finale gegen den Japaner Sotaro Fujiwara. Ein riesen Erfolg für Mollaei und dem Iran, die erstmals nach 2003 wieder einen Weltmeister in Ihren Reihen haben.