Aktuelles

  • Kevin Schröder holt den Sieg an die Spree

    ASAHI weiter auf Erfolgskurs

    Auch im dritten Bundesliga-Kampf gingen die Spremberger Judoka siegreich von der Matte. Gegen BUSHIDO Köln gewann ASAHI mit 8:5 und steht damit weiter an der Spitze der 2. Judo-Bundesliga. Kane Charig verletzte sich in seinem Kampf schwer und wird wahrscheinlich länger ausfallen. Weiterlesen

  •  c200x150 200x150 dsc 0031

    Siege der Leichten wiegen schwer

    Halle (Saale)/MZ. Als die Anspannung von seinen Teamkameraden abfiel und alle anderen nach dem so schwer erkämpften 7:5-Zweitligasieg bei der TG Schweinfurt am Samstagabend auf der Rückfahrt nach Halle platt in die Polster des Kleinbusses sanken, war von Alexander Lenk noch einmal höchste Konzentration gefragt. Der Halbleichtgewichtler des SV Halle steuerte diesmal selbst das Gefährt Richtung Heimat. Weiterlesen

  •  c200x150 200x150 dsc 0071

    Erfolgsbilanz ausgebaut

    Am Samstag kam es zur Begegnung zwischen der TG Schweinfurt und dem SV Halle. Zwar mussten die Hallenser ohne ihre verletzt zu Hause gebliebenen Cracks Michael Möbius (-81kg) und Gunther Dingler (-100kg) auskommen, reisten aber dennoch mit einer Menge Selbstbewusstsein nach Franken, denn schließlich war man Saisonübergreifend neun Mal in Folge ungeschlagen geblieben. Doch zur Halbzeit sah es nicht unbedingt danach aus, dass sich diese Serie fortsetzen sollte. Weiterlesen

  • Kevin Schröder und Sebastian Röck feuern ihr Team an

    Zum Aufsteiger nach Köln

    Die ASAHI-Judoka stehen vor ihrem nächsten Auswärtskampf. Gegen den Tabellenvorletzten JC BUSHIDO Köln wollen die Lausitzer an diesem Samstag zwei Punkte holen. Weiterlesen

  •  c200x150 200x150 riesa 006

    Knapp wars...

    Nein, der SV Halle hat nicht verloren. Auch wenn die Unterpunkte mit 57:47 am Ende den Ausschlag für den VfL Riesa zu geben schienen, so zählen doch nur die Siegpunkte, nach denen es schließlich 6:6 stand. Die Cracks von der Saale haben also nach der vergangenen Saison ohne Niederlage, so sieht es aus, tatsächlich verlernt, zu verlieren. Denn knapp war dieses Unentschieden allemal, lagen die Hallenser doch vor den letzten beiden Duellen mit 4:6 zurück – wenngleich aber, betrachtet man alle 14 Kämpfe, genauso gut ein Sieg hätte herausspringen können. Weiterlesen